screen – Arbeiten mit mehreren virtuellen Terminalsessions

Das Werkzeug screen hilft immer weiter, wenn man innerhalb einer Terminal-Sitzung verschiedene Befehle parallel ausführen möchte. Dafür bietet screen mehrere virtuelle Terminalsessions. Die aktuelle Terminal-Sitzung kann man auch beenden und dann nach erneuter Anmeldung die Verbindung zu den vorhandenen screen-Sitzungen wieder aufnehmen.

Dafür muss man unter Ubuntu erst einmal screen installieren:

sudo apt-get install screen

Ein neue Sitzung startet man mit ‚screen -S meine_session‚ , löst sich von ihr mit ‚Strg+a-d‚ und verbindet sich mit dem Befehl ‚screen -r meine_session‚ wieder mit ihr:

# neue Session anlegen
screen -S meine_session
# hier jetzt mit der Session arbeiten
Strg+a-d
# wir haben uns von der Session gelöst und können uns auch ausloggen

# wir wollen die Arbeit wieder aufnehmen - welche Sessions gibt es?
screen -ls
# mit der ausgewählten Session verbinden
screen -r meine_session
# hier jetzt mit der Session weiterarbeiten

Innerhalb einer Session sind dann folgende Befehle nützlich:

Strg+a-?      # Hilfe anzeigen
Strg+a-c      # Weitere virtuelle Sitzung erstellen
Strg+a-Space  # Zur nächsten Sitzung wechseln 
Strg+a-0..9   # Zur angegebenen Sitzung wechseln 

Ach screen , du bist so ein schönes Programm 🙂

Advertisements

Locale-Fehler bei JiffyBox unter Ubuntu 10.4

Ich finde die JiffyBox von DomainFactory ja klasse (war auch Thema meines ersten Blogartikels). Damit kann man eben schnell einen kostengünstigen Server aufsetzen und einige Sachen ausprobieren. Falls dann etwas schief geht, wirft man die ganze Installation weg und startet mal eben einen neuen Server – alles innerhalb weniger Minuten.

Jetzt bin ich allerdings auf ein Problem gestoßen, das ich vor Monaten nach meiner Meinung nicht hatte. Ich möchte nämlich eigentlich einen neuen Server mit ‚Ubuntu 10.04 LTS 64Bit‘ (Lucid) und PostgreSQL aufsetzen. Das klappte nach einigen Warnungen nicht und letztlich lag es an fehlerhaften Locale-Einstellungen, wie es auch in diesem Link beschrieben wird. Hätte die angegebene Lösung sofort bei mir geklappt, wäre dieser Artikel wahrscheinlich nicht entstanden.

Um das Problem nachzustellen, muss man nicht gleich PostgreSQL installieren, sondern man kann auf dem frisch gestarteten System auch einfach mal einen neuen Benutzer anlegen: adduser myuser

root@j24664:~# adduser myuser
perl: warning: Setting locale failed.
perl: warning: Please check that your locale settings:
	LANGUAGE = (unset),
	LC_ALL = (unset),
	LC_CTYPE = "UTF-8",
	LANG = "en_US.UTF-8"
    are supported and installed on your system.
perl: warning: Falling back to the standard locale ("C").

Weiterlesen